About Trans4mations

Everything visual has transfixed me early-on: painting, design, and photography. I want to fashion an image of the world for myself and express things as I see them.
A lot has been developing simultaneously for a while. I had my first exhibit with Gouachen already in 1990. At the time I was still completely involved in my marketing career: some years spent in large firms, then on my own. Art always finds its path, asserting its relevance without compromise, however little time there is. There is no unusual urgency, but there are these perpetual, gnawing questions - the mentality of the long view. "To fashion myself an image of something" remains the starting point; I'm an "image maker" in the direct and figurative sense of the concept.
For the last few years it is photography that has been dictating the path, and luck has it that I can now concentrate on it lock, stock, and barrel.
Experimentation and Coincidence

Experimentation and coincidence are the driving forces behind my work. An experiment is a gamble. Ingredients and combinations of an undertaking produce surprising results. Coincidence is the result of the force produced by efforts beyond our control and ability to predict. It means relying on something unknown and requires us to conquer our doubts, as usually we tend to avoid risk. But only with the risk inherent in experimentation and coincidence are there valuable prizes.
Über Trans4mations

Früh zieht mich alles Visuelle in den Bann: Malerei, Zeichnung, Photographie. Ich will mir ein Bild von der Welt machen, mir die Dinge ausmalen.
Vieles geht lange parallel. Die erste Ausstellung mit Gouachen bereits 1990, damals noch ganz mit einer Marketing-Karriere beschäftigt. Einige Jahre bei großen Unternehmen, dann selbstständig. Immer findet die Kunst ihren Weg, behauptet stur, sie sei relevant, mag die Zeit noch so knapp sein. Es drängt keine spektakuläre Dringlichkeit, doch konstant bohrende Fragen, die Mentalität des Langstreckenlaufs. „Sich ein Bild von etwas machen“ bleibt der Ausgangspunkt. Ich bin ein „Bildermacher“, im direkten und übertragenen Sinne.
Seit ein paar Jahren sagt die Photographie, wo es lang geht, und das Glück will, dass ich mich nun ganz und gar darauf konzentrieren kann.
Experiment und Zufall

Experiment und Zufall sind die treibenden Kräfte meiner Arbeit. Ein Experiment ist ein Wagnis. Zutaten und Kombinationen des Unterfangens führen zu überraschenden Resultaten. Zufall ist das Ergebnis einer Kraftentfaltung jenseits von Kontrolle und Vorhersehbarkeit. Es bedeutet, sich auf Unbekanntes einzulassen und erfordert Überwindung, denn gewöhnlich vermeidet man Risiken. Doch nur im Risiko von Experiment und Zufall verbergen sich Kostbarkeiten.
Gravity

The force of gravity pulls toward the center of a given mass. This is how we on the Earth's surface experience the force of gravity: from above, away from the mass, and from below, toward that mass.
In the Trans4mations, through symmetry gravity leads toward the middle of the image. Above and below are made relative or completely reversed. Spatial orientation is redefined.
Gravitation

Die Kraft der Gravitation zieht zum Mittelpunkt einer Masse. So erleben wir auf der Erdoberfläche die Wirkung der Gravitation als oben – von der Masse weg, und als unten – zur Masse hin.
Die Gravitation bei den Trans4mations zeigt über die Symmetrie zur Mitte des Bildes. Oben und unten werden relativiert oder ganz aufgehoben. Die Richtung im Raum wird neu definiert.
Portraits

I choose a part of the face or body and from there I try to create a new whole out of the reflections. The results captivate because they apparently add exciting new elements to known motifs. The archaic, ornamental, and painting connect with scientific themes such as DNA, symmetry, or artificial life.
These are no longer classical portraits. I interpret a person's DNA and show the possibilities of its code. Trans4mations asks the fundamental questions of old - Who am I? Where do I come from? Where am I going? - in an exciting new way.
Portraits

Ich wähle einen Teil eines Gesichtes oder Körpers und suche über die Spiegelungen ein neues Ganzes daraus zu formen. Die Ergebnisse fesseln, weil sie scheinbar bekannten Motiven aufregende Elemente hinzufügen. Archaik, Ornamentik und Malerei verbinden sich mit wissenschaftlichen Themen wie DNA, Symmetrie oder künstlichem Leben.
Es sind keine klassischen Portraits mehr. Ich interpretiere die DNA einer Person, zeige Möglichkeiten ihres Codes. Trans4mations stellt die altbekannten Fragen: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? auf reizvolle Weise neu.
Emotion

Whoever sees Trans4mations for the first time will look inward. The beholder is challenged. The effect is spontaneous. Processing takes a bit of time: some facial and body forms are quite unusual, and some beholders then believe to have identified deformities or distortions. This provokes and alienates, but it all changes upon a closer look. Hesitation turns into astonishment.
Emotion

Wer die Trans4mations zum ersten Mal sieht hält inne. Der Betrachter ist herausgefordert. Die Wirkung tritt spontan ein. Die Verarbeitung braucht etwas Zeit. Einige Gesichts- und Körperformen sind sehr ungewohnt. Manche Betrachter glauben zunächst Missbildungen oder Verstümmelungen zu erkennen. Das provoziert und befremdet. Bei näherem Hinsehen ändert sich das. Zögern verwandelt sich in Staunen.